Kategorie-Archiv: Blitz-Bilanz

4,1 Millionen Euro für den Landkreis Göttingen

Der Blitzer an der Werratal-Brücke bescherte dem Landkreis Göttingen (Niedersachsen) im Jahr 2015 etwa die Hälfte der insgesamt 4,1 Millionen Euro Einnahmen durch die Verkehrsüberwachung, so ein Bericht der HNA online. Die Anlage überwacht die Fahrtrichtung der A 7 in Richtung Norden, dort blitzte es durchschnittlich 132 Mal am Tag. Die Gesamteinnahmen bleiben damit in etwa auf Vorjahresniveau.

Das sagt bastelblitzer.de: Gerade die extremen Tempoüberschreitungen, die in dem Artikel erwähnt werden, zeigen zwei typische Punkte in der Berichterstattung über Geschwindigkeitsmessungen: Weiterlesen

flattr this!

“Neue Blitzer sorgen für Gewinn”: Beispiel für ungenaue Berichterstattung aus Hessen

Nicht immer sind es die Kommunen, die mit ihren teilweise undurchschaubaren oder fragwürdigen Methoden die Akzeptanz von sinnvoller und effektiver Verkehrsüberwachung untergraben. Mitunter trägt auch ungenaue Berichterstattung über das ganze Thema dazu bei, dass Vorurteile geschürt und Zusammenhänge falsch verstanden werden oder im Verborgenen bleiben. Ein Beispiel ist der Beitrag der HNA, in der es um die Blitzerbilanz des Werra-Meißner-Kreises in Nordhessen geht. Weiterlesen

flattr this!

Bilanz 2013: Hessen verteilt Bußgelder unter den blitzenden Städten und Gemeinden

Im Jahr 2013 kassierte das Land Hessen rund 63,5 Millionen Euro Bußgelder für Verkehrsverstöße ein, den größten Anteil davon wegen zu schnellem Fahren. Das geht aus einer kleinen Anfrage aus der FDP-Landtagsfaraktion an das zuständige Innenministerium hervor (Drucksache 19/782). Letzteres nämlich verteilt einen Teil dieses Geldes wieder zurück an die Kommunen, denn diese treten alle Geldzahlungen aus Bußgeldverfahren an das Land ab. Nur die Einnahmen aus Verwarngeldern, also geringfügigeren Verstößen, verbleiben bei den Kommunen. Die Rückverteilung an die Gemeinden erfolgt allerdings nach einem fragwürdigen  Schlüssel. Weiterlesen

flattr this!

Kreis Lippe verdient mit dem Blitzen, die Unfallzahlen steigen aber

Der Kreis Lippe (NRW) zeiht eine positive Blitz-Bilanz 2014, ist in der Online-Ausgabe der Lippischen Landeszeitung zu lesen. Den etwa gut eine Million Euro Kosten stehen 2,4 Millionen Euro Einnahmen bei der “Verkehrsüberwachung” gegenüber. Erwähnt werden nur stationäre sowie mobile Blitzer, es geht hier also – zumindest dem Bericht nach – nicht um Park-Knöllchen. Ein Polizei-Sprecher verteidigt die hohe Kontrolldichte mit dem Argument,   Weiterlesen

flattr this!